100 Jahre SoVD

Bericht über die Festveranstaltung des Kreisverbandes Diepholz

Neben der Begrüßung der vielen Gäste zur Feierstunde des 100-jährigen Bestehens des SoVD am 18. Juni 2017 im Gasthaus Mügge in Bruchhausen-Vilsen nahm der Vorsitzende des SoVD-Kreisverbandes Diepholz Bruno Hartwig die Gelegenheit wahr, sich bei allen zu bedanken, die im Haupt- oder Nebenamt einen Beitrag zur Entwicklung des SoVD leisten.

In ihren Grußworten würdigten der stellvertretende Landrat Ulf Schmidt und der Bürgermeister der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen die geleistete Arbeit des SoVD zur sozialen und materiellen Absicherung. Viele Menschen benötigen und erhalten von den SoVD-Mitgliedern Zuwendung, Hilfe und Unterstützung.

Über die geschichtliche Entwicklung gab der Bundes- und Landesvorsitzende Adolf Bauer einen Überblick: 1917 als Selbsthilfegruppe für Menschen gegründet, die nicht wie die Angehörigen der höheren Stände sozial abgesichert waren, über die dunkle Zeit im Dritten Reich bis in die Gegenwart als Verband, der sich immer wieder in die Sozialgesetzgebung einmischt, wenn die Rechte der Schwächeren in der Gesellschaft zu kurz kommen.

Adolf Bauer ging auch auf aktuelle Probleme ein: Änderung bei Hartz IV-Leistungen, Änderungen beim Mindestlohn, Kampf gegen Altersarmut, Kampf für Inklusion, bessere finanzielle Ausstattung der Kommungen, damit Kindergärten, Schulen, Nahverkehr und Infrastruktur bedarfsgerecht angeboten werden können.

Für die Gäste blieb auch Zeit für gute Gespräche, Unterhaltung durch den Shantychor Leester Schlickrutscher sowie die Ausstellung "Ohne Angst verschieden sein" und Informationen über die Arbeit des SoVD-Kreisverbandes.