Kreisverbandstagung 2018

Neue Gesichter im Kreisvorstand

Am 27. Oktober 2018 fand die Kreisverbandstagung des SoVD-Kreisverbands Diepholz im Restaurant Dillertal in Bruchhausen-Vilsen statt. 118 Delegierte aus 35 Ortsverbänden kamen zusammen, um sich über die Arbeit des Kreisverbands in den letzten vier Jahren zu informieren, den Kreisvorstand zu entlasten und den neuen Kreisvorstand für die nächsten vier Jahre zu wählen.

In seinem Grußwort dankte MdB Axel Knoerig den SoVD-Mitgliedern für deren ehrenamtlichen Einsatz und hob die professionelle Hilfeleistung und Durchsetzung von Ansprüchen in allen Angelegenheiten des Sozialrechts hervor.

Landrat Cord Bockhop, dankte in seinem Grußwort - auch im Namen von Volker Meyer (MdL) - für die geführten Gespräche des offenen Wortes, die Dialogbereitschaft sowie den fairen Umgang zwischen der Politik und dem Verband. Beispielhaft dafür verwies Bockhop auf die gute Zusammenarbeit zum Thema Inklusion und erinnerte an den Antrag aus 2013 zur Einrichtung einer Stabsstelle Inklusion. Hier gehörte der SoVD-Kreisverband Diepholz neben weiteren Akteuren zu den Antragstellern.

Der Bürgermeister der SG Bruchhausen-Vilsen Bernd Bormann, hob in seinen Ausführungen das große ehrenamtliche Engagement des Verbandes, insbesondere auch in der Samtgemeinde hervor und erinnerte an die 100-Jahr-Feier des SoVD, die ebenfalls in Bruchhausen-Vilsen stattgefunden habe.

Heinrich Immoor, Vorsitzender des OV Bruchhausen-Vilsen, begrüßte die Gäste und die Delegierten und wünschte der Veranstaltung einen positiven Verlauf.

In ihrem Referat thematisierte Landesfrauensprecherin Roswitha Reiß diverse bundespolitische „Baustellen“, wo der SoVD als Reparaturbetrieb für eine miserable Sozialpolitik und die daraus resultierende Gesetzgebung fungiere. Die niedersächsische Große Koalition kritisierte Reiß, auch Mitglied im Bundesvorstand, für die bei der Umsetzung der schulischen Inklusion eingelegte „Pause“.

Anschließend berichtete der 1. Kreisvorsitzende von vielfältigen Aktionen, die vom Organisationsausschuss, dem Sozialpolitischen Ausschuss und dem Arbeitskreis für Ortsverbandsangelegenheiten initiiert und vorbereitet wurden, und dankte allen Mitgliedern für die geleistete Arbeit.

Auch die Personalsituation im Beratungszentrum Syke und ihre Lösung, steigende Mitgliederzahlen, den Verlust von Ortsverbänden und dem entgegen wirkende Maßnahmen machte er zum Thema. Abschließend dankte er den Vorständen der 35 Ortsverbände, den Mitstreitern im Kreisvorstand und den Mitarbeitern in den Beratungszentren Sulingen und Syke für ihre engagierte Mitarbeit.

Die Kreisfrauensprecherin Lisa Schmidt berichtete anschließend von ihrer Arbeit. Genannt seien hier nur jährliche Veranstaltungen zum Equal Pay Day, zum Weltfrauentag, zum „Tag gegen Gewalt an Frauen“ sowie diverse Seminare und Workshops.

Die Geschäftsstellenleiterin Manuela Schumacher berichtete von der erfolgreichen Beratungstätigkeit, über Arbeitsverbesserungen durch das neue Mitglieder-Servicetelefon und den Neuerungen im Sozialrecht.

Die Kreisschatzmeisterin und die Revisoren konnten von einem soliden Haushalt und einer ordnungsgemäßen Buchführung berichten, sodass der Vorstand entlastet wurde.

Die 118 Stimmberechtigten folgten den Wahlvorschlägen des Kreisvorstands.

Dem neuen Kreisvorstand (siehe Foto unten) gehören mit Wiebke Wall, Gudrun Klomburg, Edeltraud Buresch, Jutta Lohaus-Möhlfeld, Heinz-Hermann Thiesfeld und Heinrich Wege sechs neue Mitglieder an.

Bevor die Kreisverbandstagung mit dem Schlusswort des ersten Vorsitzenden endete, war es höchste Zeit, den ausscheidenden Kreisvorstandsmitgliedern und Revisoren/innen zu danken und sie mit einem Blumenstrauß zu verabschieden. Dies waren die oben Abgebildeten: Ersatzrevisor Wolfgang Scheike, stellvertretende Schatzmeisterin Renate Wessels, Revisorin Erika Schröder, Beisitzer Waldemar Erdmann und Schriftführerin Rita Wegg. Thomas Wagenfeld verfehlte bei der Wahl der Beisitzer knapp die erforderliche Stimmenzahl. Er wurde zu einem späteren Termin verabschiedet.